Conversion Rate – Auf was muss geachtet werden?

Conversion Rate

Wer sich schon mal mit den Bereichen Online Marketing und Suchmaschinenoptimierung auseinander gesetzt hat weiß mit Sicherheit, dass es nicht so einfach ist Kunden auf der eigenen Seite zu binden und zum Konsum anzuregen. Die Schritte um überhaupt Besucher auf die eigene Seite zu locken sind schon äußerst herausfordernd. Diese Besucher dann auch noch auf der Seite zu binden und anschließend auch noch zum Konsum bzw. zum Kauf zu bewegen kann schon sehr anspruchsvoll sein. Wenn es zu diesem Konsum kommt und der Besucher auf der Seite eine konkrete Handlung durchführt, spricht man bei der Suchmaschinenoptimierung München von einer Conversion. Aber was genau eine Conversion ist und was es mit der Conversion Rate auf sich hat, möchten wir Ihnen im heutigen Blogeintrag der Suchmaschinenoptimierung erklären.

Conversion Rate – Was ist eine Conversion?

Suchmaschinenoptimierung - Conversion RateWie bereits erwähnt bedeutet der Begriff Conversion, bezogen auf Online Marketing und Suchmaschinenoptimierung, dass ein Webseitenbesucher eine konkrete Handlung auf der Seite ausführt. Typische Conversions sind natürlich der Kauf eines Produktes. Aber auch ein Download oder die Anmeldung für ein Newsletter kann als Conversion gesehen werden. Beim Online Marketing und bei der Suchmaschinenoptimierung spielen Conversions eine wichtige Rolle bei der Erfolgsmessung einer Marketingkampagne. Möglichkeiten diese Conversions zu messen gibt es viele. Mit Google Analytics können Conversions einfach gemessen und anschließend ausgewertet werden. Funktionsreichere Tools helfen einem sogar die sogenannte „Customer Journey“ nachzuverfolgen. Es ist also somit auch möglich Plattform- und Geräteübergreifen das Verhalten eines Nutzers zu messen. Zur Messung der Conversions wird eine sogenannte Conversion Rate verwendet auf die wir gleich zu sprechen kommen. Conversions sind für Webseitenbetreiber und Unternehmen essenziell, um den Erfolg der Webseite zu messen. Wie viele Leute kommen auf die Seite und viele von denen konsumieren auf der Seite? Und was kann getan werden, wenn nur wenige von diesen vielen Besuchern konsumieren? Diese Fragen sind für das Online Marketing und die Suchmaschinenoptimierung zentral.

Conversion Rate – Darauf muss geachtet werden

Wie wir bereits gezeigt haben, ist die Messung der Conversions außerordentlich wichtig um den Erfolg einer Webseite zu messen. Wege die Conversion Rate zu berechnen gibt es grundsätzlich viele. Die zwei gängigsten Berechnungswege möchten wir Ihnen nun kurz vorstellen. Bei der ersten Berechnungsmethode werden alle Besuche einer Webseite mitgezählt. Das heißt also, dass auch wiederholte Webseitenaufrufe von einem einzelnen Besucher gezählt werden. Somit werden auch die Indexierungsbots von Google, bei der ersten Berechnungsmethode, miteinbezogen. Selbstverständlich ist diese Methode, als Teil der Suchmaschinenoptimierung, nicht sehr genau. Den zweiten Teil der Berechnungsmethode sind die jeweiligen Conversions dieser Webseitenbesuche. Die Conversion Rate wird nun aus diesen zwei Teilen, als Prozentwert, berechnet. Außerdem kann die Conversion Rate für beliebige Zeiträume berechnet werden. Die Formel für die erste Berechnungsmethode könnte folgendermaßen aussehen:

Conversion Rate = Anzahl der Conversions mal 100 geteilt durch Anzahl der Webseitenbesuche

Mit einem Beispiel wird kann diese Rechnung leichter verstanden werden. Stellen Sie sich vor, eine Webseite bietet ein bestimmtes paar Schuhe zum Verkauf an. Nach dem Verkaufsstart der Schuhe, kamen im ersten Monat 100,000 Besucher auf die Webseite. Von diesen 100,000 Webseitenbesuchern haben 1000 ein paar der Schuhe gekauft. Die Berechnung würde also 1000 mal 100 geteilt durch 100,000 sein. Für den ersten Verkaufsmonat hätte er also eine Conversion Rate von einem Prozent (1%). Wie wir bereits erwähnt haben, ist dies aber eine ungenaue Conversion Rate. Trotzdem kann diese erste Berechnungsmethode, als Teil der Suchmaschinenoptimierung, schon aussagend sein.

Genauer kann die Conversion Rate natürlich mit der zweiten Methode, als Teil der Suchmaschinenoptimierung, berechnet werden. Der große Unterschied zur ersten Berechnungsmethode ist das Anstelle aller Webseitenbesuche nur die Unique Visitors gezählt werden. Wie der Name schon verrät, handelt es sich bei Unique Visitors um einzigartige Webseitenbesucher. Somit werden auch mehrere Webseitenaufrufe eines einzelnen Besuchers nicht mehr gezählt. Wie wir Ihnen bei der Suchmaschinenoptimierung erklären, werden auch die Webseitenaufrufe von Indexierungsbots oder anderen Webseiten nicht mehr gezählt. Die Webseitenbesucherzahlen sind somit weitaus genauer und lassen auch deutlich genauere Aussagen über den Erfolg der Webseite zu. Die Berechnung der Conversion Rate bei der zweiten Methode verläuft fast exakt gleich. Der einzige Unterschied ist, dass nun nicht mehr die Webseitenbesuche insgesamt verwendet werden, sondern eben nur die Unique Visitors. Die Formel für die zweite Berechnungsmethode könnte also folgendermaßen aussehen:

Conversion Rate = Anzahl der Conversions mal 100 geteilt durch Anzahl der Unique Visitors

In der Regel wird bei der zweiten Berechnungsmethode, als Teil der Suchmaschinenoptimierung, immer nur eine Conversion pro Unique Visitor pro Tag berechnet. Wenn Sie wirklich genauestens den Erfolg Ihrer Webseite messen möchten, sollte unbedingt die zweite Berechnungsmethode verwendet werden.

Wenn Sie an diesem Thema und weiteren Themen der Suchmaschinenoptimierung interessiert sind, heißen wir Sie gerne willkommen auf unserem Blog. Wenn Sie noch die richtige Online Marketing Agentur suchen, die Ihnen die gewünschte Conversion Rate ermöglicht, können Sie uns gerne telefonisch oder per E-Mail kontaktieren.

Copyright Hinweis: © Fotolia.com/coloures-pic

seo-rocketdevider