Google Werbung wird immer günstiger!

adwords googl werbung wird billiger

Um mit seiner Website ganz oben in der Suchergebnisliste von Google zu rangieren, führt kein Weg an guter Suchmaschinenoptimierung vorbei. Damit dadurch erfolgreiche Ergebnisse erzielt werden, muss man einige Zeit warten, denn der Sprung nach oben geschieht nicht einfach von heute auf morgen. Eine schnelle und effektive Methode für die Zwischenzeit ist eine Google AdWords Kampagne für die eigene Website um ganz oben in den Suchergebnissen zu stehen. Und das ist gar nicht so teuer wie gedacht.

Nachfolgend haben wir, als Spezialisten für AdWords München, einmal die Fakten zusammengetragen.

Mit Google AdWords Anzeigen Werbung für seine Dienstleistung bzw. sein Produkt zu machen, wird immer erschwinglicher. Da die Klickraten steigen und immer mehr Menschen Google Adwords nutzen möchten, kann es sich Google leisten die Anzeigen zu günstigeren Preisen anzubieten.

Hal Varian von Google erklärt den Quality Score

Kostenmodell ,,Cost Per Click / Pay Per Click“

Wie wird für so eine Anzeige überhaupt bezahlt? Eine Google AdWords Werbekampagne wird mit dem Modell Cost Per Click (CPC) bzw. Pay Per Click (PPC) abgerechnet. Das bedeutet, dass Sie für die Anzeige nur dann zahlen, wenn auch tatsächlich darauf geklickt wurde und nicht bereits im voraus. Während PPC das gesamte Bezahlverfahren meint, bezeichnet CPC nur den Preis, welcher pro Klick bezahlt werden muss. Dieser Preis kann variieren, liegt aber durchschnittlich zwischen kleinen Cent-Beträgen und zweistelligen Euro-Beträgen. Die Kosten für einen Klick werden an verschiedenen Faktoren ausgemacht. Diese können anhand der folgenden Kostenberechnung eingesehen werden. Kosten = Quality Score (Erwartete Klickrate + Anzeigen Relevanz + Zielseitenerfahrung) + Maximales CPC Gebot + Anzeigenerweiterungen.

Mit Quality Score ist der Qualitätsfaktor der Werbeanzeige gemeint. Anzeigenerweiterungen können z.B. Bewertungen sein. Wenn erscheinen soll, dass man beispielsweise 4,7 Sterne von 5 bei Bewertungen erzielen konnte, kann die ebenfalls in die Google AdWords Anzeige mit aufgenommen werden. Google möchte die durchschnittlichen Preise für die Klicks auf eine AdWords Anzeige nun senken.

pay per click ppc

Das CPC-Modell wird gerne auch als Pay-per-Click (PPC) bezeichnet

Senkung der Preise für Google AdWords

Der CPC ist im letzten Quartal um 19 Prozent gesunken. Diese niedrigen Kosten machen es für viele Webseitenbetreiber attraktiver auf eine Google Adwords Kampagne zu setzen. Um bis zu 44 Prozent ist die Anfrage nach solcher Werbung im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Der Preis hat schon im Jahr 2011 begonnen allmählich zu sinken, was zunächst nur als vorübergehender Trend geahndet wurde. Das wird nun jedoch dauerhaft der Fall bleiben. Nicht nur weil die Klickraten steigen und die Anfrage nach Google Werbung so hoch ist, der Preis sinkt auch wegen alternativer Traffic-Quellen, die sich in den letzten Jahren gebildet haben. Das Erscheinen in den Suchergebnis ist nicht mehr der einzige gute ,,Traffic-Generator“.

Immer mehr Menschen gelangen auf Webseiten durch Product Listing Ads oder Werbeanzeigen auf Facebook. Da die Bedeutung einer Google AdWords Werbung nicht mehr ganz so groß ist, wurde der Preis pro Klick ebenfalls gesenkt. Google selbst soll zudem ungünstige Wechselkurse fremder Währungen als Grund für diese Entwicklung angegeben haben. Trotz der Senkung der Preise pro Klick erwirtschaftet Google mit seinen AdWords Anzeigen noch immer Gewinne in Milliardenhöhe.

Probieren Sie die Werbung doch selbst bei den günstigen Klickpreisen! Wenn Sie mehr über Google AdWords oder auch über Suchmaschinenoptimierung erfahren möchten, dann lesen Sie gerne in unserem Blog nach!

Alle Zahlen und statistischen Angaben von Statista
Copyright Hinweis: © Fotolia.com/Björn Wylezich
Copyright Hinweis: © Fotolia.com/reddeer_art

seo-rocketdevider