Linktausch – Vorsicht bei Backlinks

Linktausch

Bei der Suchmaschinenoptimierung einer Website spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. So kann unter anderem nach eingehenden externen Links bewertet werden. Die Anzahl der sogenannten Backlinks kann das Ranking einer Seite sowohl positiv, als auch negativ beeinflussen. Gekonntes Linkbuilding, also das Sammeln und Beschaffen von externen Links, ist beim Thema SEO also ausgesprochen wichtig.
Im folgeneden Artikel werden Sie mit vielen, nützlichen Informationen zum Thema Linktausch versorgt und erhalten wertvolle Tipps.

Gewusst wie: Sammeln von Backlinks

LinktauschEs gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie Sie einen Tauschpartner finden und somit Backlinks sammeln können: Foren für den Linktausch, Blogs, Chats oder die direkte Anfrage bei einer bestimmten Website.
Im Allgemeinen unterscheidet man beim Linktausch zwischen zwei verschiedenen Vorgehensweisen. Ein reziproker Tausch läuft zwischen zwei Partnern ab, die sich gegenseitig mit einem externen Link versorgen. Die entstandene Werbemöglichkeit ist die einfachste Form des Linkbuildings. Daneben gibt es noch die nicht-reziproke Variante. Hier beschränkt man sich nicht auf einen Mitspieler, sondern baut viel mehr ein Netzwerk auf, in dem Links von diversen Webmastern hin und her getauscht werden.

Nehmen Sie den Tausch nicht auf die leichte Schulter

Linktausch sollte ernstgenommen und nicht zu exzessiv betrieben werden. Wer denkt, er hätte hier eine Lücke im System gefunden und könnte sein Ranking ohne Weiteres in die Höhe treiben, wird schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.
Wie in allen SEO Angelegenheiten ist Google stets wachsam. Die sogenannten Crawler erfassen nicht nur Text und Bilder, sondern prüfen auch die ein- und ausgehenden Links ganz genau. Nachdem die Backlinks anfangs wild und ohne Rücksicht getauscht wurden, äußerte Google Webmaster Central sich klar und deutlich zu diesem Thema: Die Manipulation, also jeglicher Versuch Links auf „unnatürliche Weise“ zu generieren, stellt einen Verstoß gegen die Google-Richtlinien für Webmaster dar. Stammen zum Beispiel die Hälfte der Backlinks von Seiten, zu denen Sie selbst verlinken, ist das für die Crawler schon verdächtig. Zwar führt ein solches Vergehen nicht zwangsläufig zu einer Strafe, dennoch wirkt es sich negativ auf das Ranking der Website aus – das ist eine Tatsache.

Tipps & Tricks zum Linktausch

Die externen Links einer Website werden von Google nach einer Anzahl von Kriterien bewertet. Menge, Qualität, Relevanz und die jeweilige Domainstärke spielen beispielsweise eine Rolle.
Zu allererst ist die Seriosität und der Themenbezug der Website zu prüfen, mit welcher ein Link ausgetauscht werden soll. Stellen Sie sicher, dass die Inhalte Ihres Partners mit Ihren eigenen übereinstimmen oder in einem sinnvollen Zusammenhang stehen.
Idealerweise werden Backlinks zwischen drei oder mehr Websites ausgetauscht, damit das Vorgehen nicht zu banal abläuft und damit Aufsehen erregt. Praktisch ist es natürlich, wenn man selbst mehrere Websites oder Blogs besitzt, die man untereinander verlinken kann.
Achten Sie darüber hinaus auf die Fairness. Die Tauschpartner sollten sich qualitativ auf einer Ebene befinden. Ab und zu ist außerdem die Überprüfung ratsam, ob sich auch an die frühere Vereinbarung gehalten wird. Es kann vorkommen, dass Websites ältere Beiträge entfernen und Platz für neue Links schaffen. Allerdings müssen Sie nicht mühsam jede Website abklappern, mit der Sie Links getauscht haben.
Zu guter Letzt ist auf Zeit und Position der Verlinkung Rücksicht zu nehmen. Die jeweiligen Links sollten nicht an ein und demselben Tag oder wohlmöglich zu einer identischen Uhrzeit online gehen. Ratsam ist es, einige Tage zwischen die Veröffentlichung zu schieben. Darüber hinaus müssen Backlinks nicht immer in der Sidebar einer Website auftauchen. Zwischendrin können Sie ruhig den direkten Link zu einem Artikel oder Post tauschen. Diese Verknüpfungen nennt man dann Deeplinks.

Qualität statt Quantität

Im Idealfall ist der Linktausch eine Win-Win-Situation für die beteiligten Webmaster. Der Tausch von Backlinks kann bei der Suchmaschinenoptimierung überaus praktisch sein und verläuft in der Regel schnell, einfach und kostenlos.
Eine wichtige Grundregel lautet „Qualität statt Quantität“. Tauschen Sie lieber ein paar wenige Links aus, die qualitativ wertvoll sind, als Ihre Website mit zahllosen, schwachen Backlinks zu zumüllen. Immerhin darf bei dem Ganzen das Ziel nicht aus den Augen verloren werden: Das gute Ranking Ihrer Website.

Copyright Hinweis: © Fotolia.com/Julien Eichinger

seo-rocketdevider