Google Search Console unterstützt Property Sets nur noch bis Ende März 2019

Google-Search-Console-uebersicht

Google bestätigt aktuell, dass die Unterstützung von Property Sets in der Google Search Console Ende März 2019 eingestellt wird. Eine Alternative existiert derzeit noch nicht.

Mit den sogenannten Property Sets ist es möglich, bis zu 200 einzelne Properties (http-Seiten, https-Seiten, Mobilversionen, Apps etc.) zu bündeln, die in der Google Search Console angemeldet sind. So können die Daten jeder einzelnen Property in einer einzigen übersichtlichen Ansicht zusammengefasst dargestellt werden. Dieses Feature ist besonders für die Erstellung von Reportings nützlich.

Offizielle Mail der Google Search Console

Nun soll es diese Funktion ab April 2019 nicht mehr geben. Bereits Anfang Februar teilte Googles Webmaster Trends Analyst Johannes Müller in einem Tweet mit, dass sich die Google Search Console von einigen Funktionen verabschieden wird.

In diesen Tagen erhalten Webmaster, die die Property Sets in der Search Console verwenden, eine Nachricht von Google, die nochmals offiziell über die Einstellung der Property Sets informiert. Diese sieht wie folgt aus:

Einstellung der Property Sets, offzielle Mail von Google Screenshot

Google betont in dieser Mail, dass die einzelnen Properties weiterhin bestehen und im Index bleiben. Auch die eingerichteten Zugriffsrechte für die Properties bleiben dieselben. Bevor die Unterstützung von Property Sets komplett aufgehoben wird, können die Daten, laut dem Suchmaschinenriesen über die Search Console API oder den Download-Button heruntergeladen werden.

Momentan arbeite Google noch an einer Alternative, um Webseiten mit verschiedenen Hosts oder Protokollen zu verwalten. Welche Lösung letztendlich präsentiert wird und auch wann diese präsentiert werden, ist derzeit noch unklar.

Beitragsbild Copyright Hinweis: © Adobe Stock: WDnet Studio

seo-rocketdevider