Webdesign – Ein blaues Wunder

Webdesign

Tagtäglich surfen wir im Internet, verschicken Nachrichten und Bilder über Soziale Medien oder erleichtern unser Portemonnaie beim Online-Shopping. Dabei ist es nicht von der Hand zu weisen, dass wir Websites bevorzugen, die uns optisch ansprechen. Natürlich spielen Logo und Aufbau der Seiten eine große Rolle, doch haben Sie sich schon einmal gefragt, welche Farbe Ihnen beim Browsen am häufigsten ins Auge sticht?

Die Farbanalyse von Paul Herbert

Der Designer Paul Herbert hat das und untersuchte für eine Antwort große und beliebte Internetseiten. Um herauszufinden, welche Farbe das World Wide Web dominiert, nutze er eine Auflistung der meistbesuchten Seiten vom Webdienst Alexa und erfasste anschließend mit einem selbstgeschriebenen PHP-Script sämtliche Farben der jeweiligen Pages.
Google, Youtube, Facebook, Baidu, Yahoo, Wikipedia, Amazon, das indische Google, Qq und Twitter sind die zehn populärsten Seiten und wurden im Zuge dessen also in ihre farblichen Einzelteile zerlegt. Schnell wird klar: Blau ist mit Abstand die am meisten verwendete Farbe im Web. Rechnet man alle vorkommenden Blautöne – ohne Inkludierung der Farbe Türkis – zusammen, so kommt die Farbe beinahe doppelt so häufig vor, wie Rot oder Gelb. Grün wird sogar nur zu einem Drittel des Anteils eingesetzt.
Ins Blaue hinein fallen einem sofort die blauen Logos von Facebook und Co. ein. Hier ist es jedoch interessant zu sehen, dass das soziale Netzwerk zwar stark auf den angenehmen Ton setzt, im Allgemeinen aber drei Mal so viele unterschiedliche Farben im Design verwendet wie etwas Google oder Baidu, die kaum Wert auf ein großes Farbspektrum legen. Amazon hebt sich komplett vom blauen Trend ab und setzt in der Gestaltung eher auf warme, erdige Töne wie Orange oder Ocker.Webdesign

Welche Wirkung hat die Farbe Blau auf den Menschen?

Verschiedene Farben lösen verschiedene Emotionen aus. Natürlich ist die Wahrnehmung subjektiv. Beim Webdesign kann also nicht jedes Individuum im Einzelnen berücksichtigt werden, man spezialisiert sich eher auf eine bestimmte Gruppe von Menschen. Ist die Zielgruppe einmal festgelegt, kann man mit dem Design beginnen. Neben der Zielgruppe spielt natürlich auch das gewünschte Image einer Website eine bedeutende Rolle. Sowohl bei Frauen als auch bei Männern ist Blau bei weitem die beliebteste Farbe. Sympathie, Harmonie, Freundlichkeit, Freundschaft – viele sehr positive Eigenschaften werden mit den verschiedenen Tönen assoziiert. Für eine Seite wie Facebook, die auf den Kontakt und die Vernetzung zwischen Menschen setzt, sind diese Aspekte optimal. Blau vermittelt darüber hinaus Vertrauen. Dieser Punkt ist nicht unerheblich bei einer Seite, die es vorwiegend auf die Daten der Nutzer abgesehen hat.

Farbanalyse 2.0

Der aktuelle Stand der Farbanalyse von Paul Herbert ist vom 18. September diesen Jahres, soll jedoch in Zukunft ausgebaut werden. Die Analyse soll in Echtzeit dargestellt werden und sich nicht mehr nur auf die zehn beliebtesten, sondern auf 100 oder mehr Seiten beziehen. Darüber hinaus werden bislang Bilder gänzlich bei der Zerlegung ausgelassen, lediglich die CSS– und HTML-Farbcodes wurden genauer unter die Lupe genommen. Im weiteren Verlauf ist auch eine länderspezifische Gliederung und Auswertung möglich. Außerdem bestehen noch zahlreiche Bugs, die behoben werden müssen.
Wir dürfen also gespannt sein, ob Blau auch weiterhin an der Spitze des Webdesigns stehen wird.

Copyright Hinweis: © Fotolia.com/Anlo

seo-rocketdevider