Google Analytics – Das Basistool für Erfolg im Internet

Google Analytics macht – nach Einbindung des Tracking-Codes in den Code der eigenen Website – die kontinuierliche Überprüfung und Auswertung Ihres Traffics möglich. Das Tool misst diverse Kennzahlen einer Website und ermöglicht durch eine professionelle Auswertung der Ergebnisse. Darin lassen sich Potenzial oder Schwächen interpretieren, die dabei helfen, die eigene Online Marketing Strategie zu verbessern und gezielt auf Ihre Zielgruppe zu optimieren.

Was lässt sich mit Google Analytics messen?

Google Analytics liefert unglaublich viel Datenmaterial, welches bei der richtigen Auswertung massenhaft Rückschlüsse auf die Besucher einer Webseite zulässt. So erfasst das Messinstrument beispielsweise, woher der Aufrufer Ihrer Seite kommt:

  • Hat er Ihre Internetadresse direkt eingeben?
  • Ist er durch eine Werbeanzeige oder einen Backlink auf Ihre Seite gelangt?
  • Ist er über eine Suchanfrage auf Ihre Seite gestoßen?

Für die Suchmaschinenoptimierung ist vor allem der letzte Aspekt relevant, da er Rückschlüsse auf das Suchverhalten Ihrer Zielgruppe zulässt. Somit können mögliche Begriffe herausgefunden werden, die für die Suchmaschinenoptimierung von Bedeutung sind.

Google Analytics misst außerdem die Anzahl der Webseitenbesucher sowie deren Verweildauer. Des Weiteren erkennt das Tool welchen Browser der Nutzer verwendet, wo er sich befindet (Standort) und welche Sprache dieser spricht. Das ermöglicht eine umfangreiche Sammlung demographischer Merkmale.

Google Analytics kennt Ihre Zielgruppe

Zudem erfasst das Tool das Besucherverhalten auf Ihrer Webseite:

  • Welche Unterseiten werden aufgerufen?
  • Wie lange bleibt ein Nutzer auf der Seite?
  • Für welche Inhalte interessiert er sich besonders?

Die Stärken und Schwächen, die sich aus den Daten heraus interpretieren lassen, sind für die Conversion Optimierung äußerst nützlich.

Bei gewerblich genutzten Homepages kann es zudem sehr interessant sein, zu wissen, von welchem Endgerät (Smartphone, Laptop oder Computer) auf die Seite zugegriffen wird. So ergeben sich häufig Erkenntnisse über die Wünsche der Zielgruppe. Sollte es sich beispielsweise herausstellen, dass die Aufrufe der Website überwiegend über mobile Geräte stattfinden, kann dies der Anstoß zur Entwicklung einer App sein, die dem Nutzerverhalten entgegen kommt.

Mit Google Analytics die Verkaufszahlen erhöhen

Aus wirtschaftlicher Sicht liegt das Hauptaugenmerk natürlich auf den erzielten Conversions. Google Analytics offenbart auch hier wichtige Einsichten. So berechnet es beispielsweise die Ziel-Conversion-Rate oder zeichnet die Customer Journey nach, wodurch deutlich wird, an welchen Stellen die Seite noch schwächelt und welche Optimierungsprozesse hilfreich sein könnten. In dieser Hinsicht ist auch die Absprungrate potenzieller Käufer sehr interessant. Diese beschreibt, bei welchem Schritt ein möglicher Kunde, der bereits ein Produkt in den Einkaufswagen gelegt hat, den Vorgang doch noch abbricht. Sollte sich eine Auffälligkeit bei einem konkreten Schritt bemerkbar machen, kann dieser dementsprechend verändert werden.

Das Google Analytics Konto kann ferner auch mit einem AdWords Konto verknüpft werden. Dadurch ergeben sich detaillierte Auswertungen für die einzelnen AdWords-Kampagnen, die weiter optimiert werden können.

Vorteile von Google Analytics

Die Vorteile von Google Analytics sind klar: Der Einblick in alle Website-Daten und die Möglichkeit, den Webauftritt darauf basierend immer weiter zu optimieren. Mit Google Analytics können Sie Ihr Zielvorhaben effektiv erreichen.

Außerdem wird das Tool laufend weiterentwickelt. So können Webseitenbetreiber Daten auswerten, die bei der Entwicklung ihrer Website noch nicht bereitgestellt wurden.

Nachteile von Google Analytics

Webseitenbetreiber sollten bei der Verwendung von Google Analytics auch die Nachteile des Tools kennen. Nur wenn man die daraus entstehenden Abweichungen einschätzen kann, sind genaue Daten zur Analyse weiterzuverwenden. Google erkennt generell keine Personen, sondern die Cookies, die beim Besuch eines Users entstehen. Löscht der Nutzer seine Cookie-Daten jedoch vor dem nächsten erneuten Webseitenbesuch, zählt Google diesen Besucher abermals als anderen, neuen Nutzer, dem sogenannten „Unique Visitor“. Deshalb ergeben sich z.B. bei der Besucherzahl keine zu 100% genauen Werte.

Darüber hinaus hat Google eine eigene Methode, die Verweildauer eines Users auf einer Webseite zu messen. Die wirkliche Interaktion kann länger stattgefunden haben, wobei nur eine kurze Zeitspanne abgelesen werden könnte. Deshalb ist es nötig, die Daten stets logisch zu hinterfragen.

Außerdem stellt Google Analytics keine Keyworddaten für die organische Suche bereit. Sie können hier also nicht einsehen, welche Seite für welches Keyword rankt und über welches Keyword welcher Besucher gekommen ist, sondern lediglich über welchen Weg.

Google Analytics einrichten lassen

Sie benötigen weitere, genauere Informationen zu Google Analytics oder wünschen sich eine Einweisung in den Gebrauch des Tools? Gerne helfen wir Ihnen dabei, Google Analytics einzurichten und beantworten all Ihre Fragen rund um das Programm. Als Analytics Agentur sind wir mit dem Dienst bestens vertraut und würden uns freuen, Sie bei Ihrem Anliegen unterstützen zu dürfen.

© max_776 – stock.adobe.com