Begriffserklärung:

Call-to-Action

Call-to-Action

Ein Call-to-Action (zu Deutsch: Handlungsaufforderung; Abkürzung: CTA) bezeichnet die Aufforderung an einen Besucher der Website, eine bestimmte Handlung zu tätigen, wie z.B. anzurufen oder etwas herunterzuladen. Beim Call-to-Action handelt es sich um ein Element wie z.B. einen Button, welcher als Hyperlink zur entsprechenden Seite führt, wo die Aktion ausgeführt werden kann.

Die wichtigsten Informationen zu Calls-To-Action:

Mögliche Handlungsaufforderungen:

  • Start eines Downloads
  • Kauf des beworbenen Produktes
  • Vereinbarung eines Termins
  • Abonnieren eines Newsletters
  • Aufruf einer Webseite für weitere Informationen
  • Anforderung von Infomaterial
  • Registrierung auf einer Webseite
  • Viele weitere

Anwendungsmöglichkeiten des Call-to-Action:

  • Landing Pages:

    Landing Pages verwenden meist gezielt CTA um Conversions zu generieren.

  • Mailings:

    Der Call-to-Action spielt im Newsletter-Marketing und E-Mail-Marketing eine wichtige Rolle, denn er animiert den Leser, auf das Schreiben zu reagieren.

  • Webseiten:

    E-Commerce-Webseiten verwenden immer einen Call-to-Action, um mehr Käufer zu erwerben.

  • Print-Anzeigen:

    Im Printbereich wird Werbung ebenfalls so erstellt, dass Sie den Leser explizit zu einer Handlung auffordert.

  • Display-Anzeigen:

    In der Regel ist auf einem Banner stets ein Call-to-Action zu finden.

  • Online-Textanzeigen:

    Textanzeigen, wie bei Google AdWords, enthalten stets Handlungsaufforderungen. Google empfiehlt dies sogar!

Gestaltung des Call-to-Action

Der Call-To-Action wird stets so formuliert, dass der User dazu motiviert ist, die Handlung auszuführen. Er soll sich durch den CTA keinesfalls bevormundet fühlen. Die Handlungsaufforderung sollte die maximale Länge von zwei Sätzen nicht überschreiten. Am besten ist es, die Handlungsaufforderung in einem kurzen Satz oder in wenigen Worten zu formulieren. Der Call-To-Action sollte sich farblich deutlich von der restlichen Seite abheben und so dem Nutzer direkt auffallen. Der Call-To-Action ist meist als Button gestaltet, der via Hyperlink den Nutzer direkt auf die Seite führt, in der er die Handlung ausführen kann (sofern dies möglich ist).

Abgesehen von der Farbe, ist die Gestaltung des Buttons meist schlicht. Es kann auch ein Bild hinzugefügt werden.

Platzierung auf der Website

Es ist wichtig den CTA so zu platzieren, dass der Besucher ihn auf jeden Fall wahrnehmen kann. In der Regel wird er am Anfang oder am Ende einer Website oder eines Werbemittels gesetzt. Empfehlenswert ist die Platzierung am Ende, da der Kunde schon von den positiven Aspekten des Produktes bzw. der Dienstleistung überzeugt werden konnte und so eher der Handlungsaufforderung nachkommt.

Optimierung der Klickrate durch CTA

Der Call-To-Action ist ein wichtiger Bestandteil der Meta-Beschreibung der Webseite. Der Nutzer benötigt nur wenige Millisekunden um zu entscheiden, auf welches Ergebnis er klicken möchte. Mit einem Call-To-Action ist die Chance höher, dass die eigene Seite aufgerufen wird.

Künstliche Verknappung

Wird mit der künstlichen Verknappung gearbeitet, so steigt die Chance, dass mehr Nutzer auf die Handlungsaufforderung reagieren. Hierbei erzeugt man beim Nutzer ein Gefühl der Knappheit, beispielsweise indem er Rabatte nur für einen bestimmten Zeitraum erhält, oder die Anzahl der verfügbaren Produkte begrenzt ist.

seo-rocketdevider