Begriffserklärung:

Vektorgrafik

Vektorgrafik

Computergrafik

Was ist eine Vektorgrafik?

Im Webdesign wird mit einer Vektorgrafik die Art der Speicherung einer Computergrafik bezeichnet, welche aus einfachen grafischen Mitteln wie Flächen, Kurven, Linien, Rechtecken oder Kreisen besteht. Die mathematischen Formeln der geometrischen Objekte werden hierbei in Vektoren umgewandelt und gespeichert. Vektorgrafiken verwendet man vor allem bei grafischen Logos, Illustrationen und Schriftzügen.

Vektorgrafiken verwendet man vor allem bei grafischen Logos, Illustrationen und Schriftzügen

Unterschied zu Pixelgrafiken

Pixelgrafiken bzw. Bitmap-Grafiken werden punktweise dargestellt. Bei Vektorgrafiken erfolgt die Darstellung mit Vektoren, welche mathematisch genau beschrieben werden können.

Bei Vektorgrafiken erfolgt die Darstellung mit Vektoren

Vor- und Nachteile der Vektorgrafiken

Mit Hilfe der vektoriellen Darstellung ist es möglich die entsprechende Grafik zu skalieren, ohne dabei an Qualität einzubüßen. Das liegt daran, dass die Grafik in jeder Größe wieder neu in Pixel umgerechnet wird. Somit kann die Größe der Grafik nach Bedarf verändert werden und sie behält stets die selbe Qualität.

Die Dateigröße einer Vektorgrafik ist zudem viel geringer, als die eines Pixelbildes mit demselben Inhalt. Dadurch bietet diese Methode der Speicherung auch bei der Animation von Grafiken einen erheblichen Vorteil. Zudem können Grafiken durch die verringerte Dateigröße dank Vektorgrafik problemlos per Mail verschickt werden. Der Nachteil von Vektorgrafiken ist, dass man auf diese Weise keine realistischen Bilder abspeichern kann.

Erstellung einer Vektorgrafik

Um Vektorgrafiken erstellen zu können, kann man sich unter anderem an folgenden Programmen bedienen:

  • Macromedia Freehand
  • Adobe Illustrator
  • CorelDRAW; Corel Designer
  • Inkscape
  • PhotoLine 32
seo-rocketdevider