Webdesign – Die heißesten Trends des Frühlings

Webdesign

Design ist ein Bereich in dem stets Bewegung und Veränderung herrscht. Was gestern noch beliebt und populär war, ist heute bereits alt und quasi vergessen. Trends halten sich entweder sehr lange oder gehören bereits sehr schnell der Vergangenheit an. Für den Bereich Webdesign sieht es nicht besonders anders aus. Trends gibt es viele und jeder versucht seine Ideen ins Rampenlicht zu rücken. Zwar ist der Bereich des Webdesigns nicht so stark von der schnellen Veränderung betroffen wie z.B. der Bereich der Mode oder der Kosmetik, so verändern sich auch hier immer wieder die Trends und die aktuellen Designpunkte. Umso wichtiger ist es also beim Webdesign genau über diese Veränderung und die aktuellen Trends Bescheid zu wissen. Vor allem im Frühling dieses Jahres kommt es durchaus zu einigen Trendveränderungen in Sachen Webdesign. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen im heutigen Webdesign Blogeintrag die heißesten Trends des Frühlings vorstellen.

Webdesign – Carddesign

WebdesignMöglichkeiten im Webdesign, die Inhalte auf einer Seite elegant und anschaulich zu präsentieren, gibt es viele. Der neuste und heißeste Trend in Sachen Contentdesign ist momentan das Carddesign. Mit Sicherheit von der Seite Pinterest bekannt, hat sich das Carddesign mittlerweile auf vielen anderen Webseiten als Inhaltsdarstellung etabliert. Bei dem Carddesign werden, wie der Name bereits verrät, viele kleine Karteikarten verwendet, auf denen meist ein Bild und eine kurze Beschreibung des Themas zu sehen sind. Als Teil von Webdesign liegt der große Vorteil des Carddesigns in der variablen Anpassung der einzelnen Karten. Die grenzenlose Skalierung nach oben und unten ermöglicht eine einfache Adaptierung für mobile Endgeräte. Responsiveness ist also kein Problem. Durch die Anpassungsmöglichkeiten des Carddesigns ist es möglich, für Designer im Bereich Webdesign, das sogenannte Grid-Layout oder Masonry-Layout zu verwenden. Beim Grid-Layout ist die Breite der einzelnen Karten bereits festgelegt und eine parallele Anordnung vorgegeben. Beim Masonry-Layout sind die Breite und die Höhe variabel und flexibel. Ein bekanntes Beispiel für eine Webseite mit Carddesign ist die Webseite vom Stern Magazin.

Webdesign – Interaktive Loadingscreens

Loadingscreens, also Ladebildschirme, oder auch Intros wurden früher gerne genutzt um im Hintergrund große Dateien wie Bilder und lange Textinhalte zu laden. Diese Loadingscreens waren meist langweilig und wurden in der Regel schnell vom Besucher der Seite weggeklickt. Kein besonders beliebter Webdesign Trend. Dagegen sind interaktive Loadingscreens der absolute Hit. Hier werden dem Besucher nützliche Informationen auf eine unterhaltende und interaktive Weise dargestellt. Sogenannte Hovereffekte, bei denen der Besucher mit der Maus auf verschiedene Elemente des Loadingscreens geht, ermöglichen eine Interaktion. Somit soll versucht werden die Aufmerksamkeit des Besuchers so lange zu halten, bis die Seite im Hintergrund komplett geladen wurde. Der Heroheader ist ein Typ von Loadingscreen, bei dem visuelle, textliche und auditive Navigationselemente verwendet werden. Als Teil vom modernen Webdesign können interaktive Loadingscreens einer Webseite und dem Besucher einen echten Mehrwert bieten.

Webdesign – Kombination von Schriftarten

Die sogenannte Kombination von Schriftarten, also Typefaces, ist im Webdesign einer der heißesten und aktuellsten Trends, die es gibt. Früher wurde bei den meisten Seiten, was die Schriftart anging, immer sehr einheitlich und nüchtern gearbeitet. Vermieden wurde es Schriftarten zu kombinieren und außergewöhnliche Schriftarten zu verwenden. Dies ist aber schon lange nicht mehr der Fall. Die frohe und freie Kombination von Schriftarten und Schriftgrößen ist mittlerweile fester Bestandteil von Webdesign. Das schwierigste und wichtigste bei der Kombination von Schriftarten und Schriftgrößen ist dabei die Balance zwischen elegant und übertrieben zu finden. Auch wenn es im Webdesign ein aktueller Trend ist Schriftarten zu kombinieren bringt es nichts unpassende und unschöne Kombinationen zu verwenden, die den Besucher verwirren und somit abspringen lassen. Ausgefallen ja, dabei aber nie die Übersicht verlieren.

Webdesign – Materialdesign

Materialdesign heißt der aktuellste Trend im Webdesign. Bei dem Materialdesign, welches aus dem Hause Google stammt und auf eigentlich jeder Seite von Google und jedem Dienst von Google verwendet wird, handelt es sich um ein ganz bestimmtes Design zur Darstellung einer Webseite. Bei diesem Design kommen großflächige Elemente, Kontraste in den Farben, Icons und Schriften zur Geltung. Erinnern tut es in der Grundform ein wenig an das allbekannte Flatdesign oder Minimaldesign. Wichtig ist es aber zu wissen das, dass Materialdesign im Webdesign aber viele weitere Möglichkeiten bietet. Anders als beim Flatdesign steht beim Materialdesign die Funktion im Vordergrund. Das Ziel des Materialdesigns als Teil des Webdesigns ist es also eine benutzerfreundliche Interaktion zwischen dem Besucher und der Webseite zu schaffen. Nutzerfreundliche Elemente wie klare Schriftarten und ein modernes Interface helfen dabei. Die Navigation durch den Nutzer wird dadurch einfacher und übersichtlicher.

Falls Sie sich für dieses Thema interessieren und auch Interesse an vielen weiteren diversen Themen rund um Webdesign haben, sind Sie hier auf dem Blog von rankeffect.de goldrichtig. Hier finden Sie immer die aktuellsten und relevantesten Neuigkeiten in der Welt der Suchmaschinenoptimierung und des Webdesigns.

Copyright Hinweis: © Fotolia.com/marek

seo-rocketdevider