Zieht SEO an Google AdWords vorbei?

SEO oder AdWords

Soll man als Unternehmen lieber auf Suchmaschinenoptimierung oder auf Google AdWords setzen? Diese nur allzu bekannte Frage wird durch die Ergebnisse der Online-Shop-Studie 2016 der Aufgesang Inbound Marketing GmbH in ein völlig neues Licht gestellt. Der Bedeutungsverlust, den Google AdWords in den letzten Jahren erfahren hat, setzt sich weiter fort. Innerhalb eines Jahres ist der Anteil um ein Drittel gefallen. Das ist der tiefste Wert, den die Studie je ermittelt hat. Die organischen Ergebnisse haben hingegen an Bedeutung gewonnen. Während der Wert im vergangenen Jahr noch etwa 82 Prozent betrug, ist der Anteil dieses Jahr auf über 85 Prozent gestiegen.

Was ist die Online-Shop-Studie?

SEO oder AdWordsDie Aufgesang Inbound Marketing GmbH analysiert jedes Jahr den Einsatz von SEO (Suchmaschinenoptimierung), SEA (Suchmaschinenwerbung), Social Media und vieles mehr. In der Studie untersucht das Unternehmen die Online-Marketing-Strategien der 197 umsatzstärksten deutschen Online-Shops. Dieses Jahr erscheint sie bereits zum sechsten Mal in Folge. Anhand der Daten, die diese umfangreiche Studie liefert, kann man fundierte Trendaussagen machen.

Wie stark ist die Entwicklung?

Wenn man die Zahlen der Studie betrachtet, sieht man einen ganz eindeutigen Abwärtstrend für die Bedeutung der Google AdWords. Im Jahr 2014 betrug der Suchmaschinentraffic-Anteil von Adwords noch 9,3 Prozent, ein Jahr später lag er bei 7,47 Prozent und nun ist er auf 5,03 Prozent gesunken. Das sind schlechte Werte für die bezahlte Suchmaschinenwerbung von Google. Jedes Jahr investieren deutsche Online-Shops mehrere Millionen in Google AdWords. Sind diese Ausgaben für Suchmaschinenwerbung noch gerechtfertigt, oder sollte man sie lieber im Bereich der Suchmaschinenoptimierung anlegen, auf den deutlich über 80 Prozent des Traffics entfallen und der sich so positiv entwickelt? Diese Frage kann man nicht pauschal beantworten. Denn der Trend gilt für die deutschen Online-Shops allgemein – das Bild in den einzelnen Branchen kann jedoch deutlich abweichen. So kommt ein großer Teil der Besucher in den Bereichen Arzneimittel, Auto- und Motorrad-Zubehör sowie Büroausstattung über AdWords. Also kann man sagen, dass die Suchmaschinenwerbung hier durchaus noch wirksam ist.

Warum verlieren Google AdWords so stark an Bedeutung?

Der Trend, den die Studie feststellt, ist unbestreitbar vorhanden. Aber woran liegt das? Ein Grund ist mit Sicherheit, dass den Nutzern von Suchmaschinen immer stärker bewusst wird, dass ein Bereich auf bezahlte Anzeigen entfällt und der andere auf die organischen Ergebnisse. Eine Eye-Tracking-Studie von Usability.de zeigt, dass 22 von 30 Testpersonen ganz genau wissen, dass die ersten Ergebnisse bei Google bezahlte Werbung sind. Ihre Haltung gegenüber diesen Anzeigen ist größtenteils negativ bis gleichgültig. 70 Prozent wenden ihre Aufmerksamkeit stattdessen den organischen Ergebnissen zu. Das spiegelt sich auch in der Studie der Aufgesang Inbound Marketing GmbH wider. Die meisten Nutzer kennen Google inzwischen in- und auswendig.

Lohnt sich die Investition in SEO?

Es scheint logisch, dass man sich wegen des starken Abwärtstrends von den Google AdWords ab und der Suchmaschinenoptimierung zuwendet. Doch diese Strategie ist nicht immer von Erfolg gekrönt. Denn viele Studien zeigen, dass Nutzer nur den ersten Ergebnissen auf der Seite Beachtung schenken. Am Seitenende werden weder die organischen Ergebnisse noch die bezahlte Werbung groß berücksichtigt. SEO kann zwar mehr Klicks generieren, aber nur wenn das Unternehmen es auf die obersten Positionen schafft. Sonst gilt nach wie vor, dass eine Kombination der Maßnahmen die beste Lösung ist.

Copyright Hinweis: © Fotolia.com/bilalulker

seo-rocketdevider